Skip to content

Sunday Cravings | Der Breakfast Burger

Viel zu spät aufwachen, dann nach einer ganzen Weile hin und her wälzen erst ganz langsam aufstehen und nach einem ausgiebigen Frühstück gleich wieder ab in die Federn und die neusten Serien auf Netflix abchecken – na, wessen Sonntag sieht ähnlich aus? Ich liebe diese Tage, an denen man nichts zu tun hat und gewissenlos im Bett vor sich hinvegetieren kann. Insbesondere während dieser letzten Wintertage, wenn es einfach noch nicht so richtig warm sein will und man auf dem obligatorischem Flohmarkt-Stroll mehr damit beschäftigt ist seine bläulich verfärbten Finger am ökologisch verwerflichen Coffee To Go Becher zu wärmen anstatt nicht enden wollende Preisdiskussionen mit fliegenden Händlern über fragwürdige Retro-Nähkästchen abzuhalten.

So ein Tag in den eigenen vier Wänden verlangt natürlich nach entsprechend reichhaltiger Nahrung, vor allem, da der Samstagabend in den wenigsten Fällen trocken traurig bleibt und es ein morgendliches Mineraliendefizit auszugleichen gibt. Bei uns gibt es an solchen Tagen nur ein Frühstück, dass alle Sinne gleichermaßen befriedigt und trotzdem so einfach zuzubereiten ist, dass es sich nicht nur um ein idiotensicheres Rezept handelt sondern auch um eines, dass man glücklicherweise fast mit geschlossenen Augen hinbekommt: Der Breakfast Burger.

Breakfast Burger

Inspiriert wird der Breakfast Burger bei uns in der Regel von einer vielfältigen Auswahl an Frühstücksresten, idealerweise einmal quer durchs Gemüsefach. Das ist aus zwei Gründen ganz fabelhaft, denn erstens ist es nachhaltig und unser Gammeltag wird somit zum Öko-Experiment und zweitens handelt es sich beim Breakfast Burger um eine Rezeptur, bei der man wirklich nichts falsch machen kann. Ein paar Basics sollte man zwar schon haben, generell sind der Fantasie aber keine Grenzen gesetzt.

Rezept für den Breakfast Burger

Für 2 Personen

2 English Muffin/Toasties
2 Eier
1 Tomate
1 rote Zwiebel
2 EL Frischkäse
2 EL Ketchup
Tabasco
1 EL gehackte Petersilien
1 EL pflanzliches Öl, z.B. Rapsöl
1 TL Honig
Salz & Pfeffer

Die Toasties im Toaster rösten. Zwiebeln in Streifen und Tomaten in Würfel schneiden. In eine große, heiße Pfanne etwas Öl geben und die Zwiebel und Tomate anrösten, mit etwas Honig karamellisieren und mit Salz & Pfeffer würzen. An den Pfannenrand schieben, Hitze kleiner schalten und zwei Spiegeleier so braten, dass der Dotter einen flüssigen Kern behält, ebenfalls mit salz & Pfeffer würzen. Getoastetes Brot auf einer Seite mit Frischkäse und auf der anderen mit Ketchup bestreichen. Tomaten-Zwiebel-Brät auf der Unterseite verteilen und das Spiegelei darauf platzieren. Ein paar Spritzer Tabasco rübergeben und mit Petersilie bestreuen. Deckel drauf – fertig!

Extra Tipp: In diesem Fall hatten wir es bedauerlicherweise nicht mehr zuhause, eine geniale Ergänzung zum Rezept ist aber ein bisschen Avocado und zwei Scheiben krosser Bacon (pro Person). Einfach oben aufs Ei legen!

Breakfast Burger

Der Breakfast Burger muss übrigens nicht zwangsweise die erste Nahrung des Tages sein, sondern eignet sich auch ganz fabelhaft für Brunch oder Brinner (Breakfast & Dinner)! Durch den herzhaft-deftigen Geschmack läuft einem dabei nämlich zu jeder Tageszeit die Spucke in der Backe zusammen.

Rezept Breakfast Burger

Was sind eure Sonntagsrituale? Seid ihr auch so späte über-den-ganzen-Tag Frühstücker und was schlemmt ihr dabei am liebsten? Ich freue mich auf eure Meinungen zum Breakfast Burger in den Kommentaren!

tones

2 Comments

  1. Wow, das sieht ja richtig lecker aus. Das wird gleich am Wochenende einmal ausprobiert. Vielen Dank dafür.

    • tone

      Hey Julia,

      Dankeschön 🙂 Hoffe es hat prima geschmeckt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.